Donnerstag, 21. August 2014
Seborrhoea Sicca #4: Tonisieren
Durch das Reinigen haben wir unsere Haut von Schweiß, Hautfett, Abbauprodukten und anderem Schmutz befreit. Zurückgeblieben ist auf der Haut ein hauchdünner, leicht öliger Film. Je nach verwendeten Produkten ist der Film vielleicht etwas klebrig. Oder, wenn zum Beispiel mit einem Baumwolltuch gereinigt wurde, gar nicht merklich vorhanden. Auf jeden Fall sollte die Haut nach der Reinigung nicht spannen! Das wäre ein Zeichen dafür, dass die Seborrhoea Sicca bereits bei der Reinigung zu stark ausgetrocknet wurde.

Im nächsten Schritt (Schritt C in meinem Baukastenprinzip), dem Klären und Tonisieren, wird die Haut bei Bedarf nachgereinigt und es werden ihr erste Wirkstoffe zugeführt. Dazu verwendet man Gesichtswasser, Tonic oder Hydrolate. Schritt C besteht aus zwei Einheiten: einerseits dem Klären, andererseits dem Tonisieren (Durchfeuchten, Aufbringen von Wirkstoffen).

Bitte stört euch nicht an der Wortwahl der Begriffe! Ich hätte auch plakativ "nachreinigen" und "vorversorgen" wählen können. Dieser zweigeteilte Schritt ist jedoch so komplex vom Hintergrund her gesehen, und viele Blogger und Youtuber finden ihn überflüssig, dass ich meinen Beitrag lieber ein bischen aufwändiger formuliere.


Klären, falls das Notwendig ist

Beim Klären gibt man etwas Produkt (s.u.) auf ein Wattepad und reibt damit sanft über das Gesicht/Haaransatz und den Hals. Dadurch wird der klebrige Film entfernt, der möglicherweise nach der rückfettenden Reinigung auf der Haut verblieben ist. Gleichzeitig werden Kalkrückstände vom Leitungswasser von der Haut entfernt und der PH-Wert der Haut reguliert. Auf jeden Fall sieht man am Wattepad, ob man vorher gründlich genug gereinigt hat. Ist das nicht der Fall, sollte man beim nächsten mal die Reinigung wiederholen, denn das Klären ersetzt nicht die Grundreinigung der Haut. Wer keine Wegwerfwattepads verwenden möchte, kann sich ein Barbara Hofmann Abschminktuch in kleine Quadrate oder Kreise schneiden und diese zum Klären mit der Flüssigkeit tränken.

Generell sollte der Schritt des Klärens überflüssig sein, man sollte also die Haut vorher auf eine Art und Weise gereinigt haben, dass das Klären nicht nötig ist. Dieser Schritt bringt eine physische Beanspruchung der Haut mit sich, und diese sollte man vermeiden, wo es geht. Besonders Seborrhoea Sicca kann dieser Schritt zu viel sein, falls mehr Fett abgenommen wird, als notwendig wäre.

Im Umkehrschluss bedeutet das: ist euch der rückfettende Film auf der Haut störend, wechselt zu einem Produkt, bei welchem ihr dieses Problem nicht habt. Ist euch eure Reinigung im unangenehmen ph-Bereich (also zu basisch oder zu sauer), dann ändert das und nehmt Produkte, die besser passen. Habt ihr Probleme mit zu kalkhaltigem Wasser, dann legt euch einen Wasserfilter zu und benutzt für die Hautreinigung das entkalkte Wasser. Habt ihr Rückstände auf dem Pad, dann reinigt vorher eure Haut gründlicher.

Warum führe ich diesen Schritt trotzdem auf?
Weil es meiner Meinung nach eine größere Belastung für die Haut darstellt, gleich bei jedem Problemchen das Produkt zu wechseln. Unsere Haut (Seborrhoea Sicca, die aus dem Gleichgewicht geraten ist) braucht Kontinuität. Wenn man also mit einem Reinigungsprodukt 'eigentlich ganz zufrieden' ist, es aber nicht perfekt ist, dann sollte man die Packung aufbrauchen und danach – also wenn man die komplette Packung leer gemacht hat! – zu einem besseren Produkt wechseln. Das sollte man so lange durchziehen, bis man das perfekte Reinigungsritual für sich gefunden hat und der Schritt des Klärens überflüssig wird.

Trockene Fetthaut ist aus dem Gleichgewicht. Der Schutzmantel funktioniert nicht so, wie er soll, und das Herumwechseln zwischen verschiedenen Produkten hilft der Haut nicht, eine gesunde Barriere aufzubauen und beizubehalten. Vielleicht braucht ihr einfach mehr Erfahrung, um mit schonender Reinigung umzugehen und euch wohl zu fühlen in eurer Haut. Deshalb ist der Schritt des Klärens ein 'Innehalten', um euch darüber klar zu werden, warum es gerade Notwendig ist. Liegt es am Produkt, an der Auftragetechnik, dem Abnehmen, der Häufigkeit der Reinigung? Merkt ihr eine Veränderung und seid auf dem richtigen Weg? Wenn ihr davon überzeugt seid, dass euer Reinigungsprodukt nicht zu euch passt, dann findet heraus, warum das so ist. Die Reinigung ist das Fundament einer funktionierenden Pflege der Seborrhoea Sicca! Bis dahin: Wattepad und Toner sind euer Freund.


Mögliche Produkte (Auswahl) zum Klären:

* Maienfelser Naturkosmetik "Blütenwässer" (= Hydrolate)
Pappelknospenwasser oder Calendulawasser, Kamillenblütenwasser, Salbeiwasser, Sonnenhutwasser, Weihrauchwasser.
Nicht zertifiziert aber zertifizierungsfähig, ohne Alkohol, Glycerin und Duftstoffe, vegan
Inhaltsstoffe: reine Hydrolate.

* Kart "Orangenblütenwasser" oder "Lavendelwasser"
BDIH zertifiziert, ohne Alkohol, Glycerin und Duftstoffe, vegan;
Inhaltsstoffe: Wasser, Orangenblütenwasser [Wasser, Lavendelwasser].

* Apeiron "Rosenwasser Vital Spray & Tonic"
BDIH zertifiziert, ohne Alkohol, Glycerin und Duftstoffe, vegan;
Inhaltsstoffe: Wasser, Blütenextrakt der Damascener-Rose.

* Martina Gebhardt "Sheabutter Tonic"
Demeter zertifiziert, ohne Alkohol, Glycerin und Duftstoffe, vegan; Codecheck empfehlenswert, ohne hormonell wirksame Stoffe
Inhaltsstoffe: Wasser, Holunderblütenhydrolat, Rosenhydrolat, Spagyrische Essenz (von Sheabutter).

* Primavera "Hamameliswasser bio"
Natrue zertifizierte Biokosmetik, ohne Glycerin und Duftstoffe, vegan
Inhaltsstoffe: Hamameliswasser, Alkohol

* Martina Gebhardt "Young & Active Tonic"
Demeter zertifiziert, ohne Glycerin, vegan;
Inhaltsstoffe: Wasser, Alkohol, Melissenhydrolat, Schlüsselblumentinktur, Johannisbeerblatttinktur, Johannisbeerfruchttinktur, Süßholzwurzeltinktur, Kornblumentinktur°, spagyrischer Auszug von Schlüsselblume, echte äth. Öle (Melissenöl, Lemongrasöl, Rosmarinöl), Geraniol**, Citronellol**, Linalool**, Citral**, Limonene**, Farnesol** (** Bestandteil echter ätherischer Öle).

* Santa Verde "Aloe Vera Toner Sensitive"
Natrue zertifizierte Biokosmetik, ohne Duftstoffe, vegan
Inhaltsstoffe: Aloe Vera Saft, Rosenblütenwasser, Alkohol, Salix Nigra Bark Extract, Levulinic Acid, Sodium Levulinate, Glycerin, Silver Sulfate.


Tonisieren: Durchfeuchten, Aufbringen von Wirkstoffen

Das Tonisieren bewirkt eine gründliche Durchfeuchtung der Haut und es werden Wirkstoffe aufgebracht. Man verwendet hierbei keine Hilfsmittel, das Produkt wird lediglich auf die Haut aufgetragen, es erfolgt keinerlei Reinigung. Besonders geeignet sind reine Hydrolate, die man sich je nach Hautzustand aussucht: Pappelknospenwasser bei feuchtigkeitsarmer Haut, Kamillenwasser bei gereizter Haut, … Die Hydrolate werden einfach auf die Haut aufgesprüht oder sanft mit der Hand aufgedrückt. Manche Pumpsprüher vernebeln die Flüssigkeit hauchzart, so kann man sich einen dünnen Film auf die Haut sprühen. Wenn die Düsen eher Tropfen produzieren oder es keine Sprühdüse gibt, kann man das Produkt auch in die hohle Hand geben, zwischen den Handflächen verreiben und dann die Hände ganz sanft auf die Haut auflegen, bis die komplette Gesichtsoberfläche benetzt ist. Bei mir hat es sich bewährt, mehrere Durchgänge übereinander zu schichten. Das Wasser zieht in die Haut ein bzw. verdunstet, die Wirkstoffe bleiben zurück und liegen dann konzentrierter vor. Mann kann auch sagen, dass die oberste Hautschicht leicht aufquillt, später wird das Verdunsten dieser Feuchtigkeit mit einem Pflegeprodukt verhindert. Wie auch immer ihr das formuliert: Wasser ist naß, Hydrolat ist naß, Toner ist naß – diese Nässe wollen wir auf der Haut und in der obersten Hautschicht haben. Es ist später Aufgabe des Pflegeprodukts, diese Feuchtigkeit zu halten, und wenn unser Toner bestimmte Wirkstoffe enthält, können sie sich mit denen des Pflegeprodukts aufsummieren. Also ein Kamillenhydrolat verstärkt eine Kamillencreme, ein Melissenwasser ergänzt eine neutrale Lotion und so weiter.

Eine Durchfeuchtung erreicht man auch, indem man die Haut mit reinem Aloe Vera Gel einreibt. Wenn man es verträgt, kann man auch Kokosnußwasser verwenden (gibt es als Trinkpäckchen im Bioladen; in Eiswürfelbeutel einfrieren und Portionsweise bei Bedarf auftauen). Wer mehr auf komplexe Inhaltsstoffe steht und Alkohol auf der Haut gut verträgt, dem kann ich die Gesichtstonika, -seren und Ampullen von Hauschka vorschlagen. Falls ihr Bachblüten- oder homöopathische Tinkturen verwendet, könnt ihr ein paar Tropfen davon in eurer Handfläche mit einem Hydrolat vermischen und sanft auf das Gesicht aufdrücken. (Wenn meine Haut grade absolut austickt verwende ich gerne 'Rescue'tropfen.)


Mögliche Produkte (Auswahl) zum Tonisieren:

* Hydrolate ohne Alkohol und Glycerin (siehe oben)
* Martina Gebhardt "Sheabutter Tonic" (mit spagyrischen Essenzen)
* reines Aloe Vera Gel
* reines Kokosnußwasser
* Komplexe Produkte von Dr. Hauschka, falls so was für euch infrage kommt und ihr gern auch weiterhin Produkte mit Alkohol oder mit homöopathischen Bestandteilen verwenden mögt
- Gesichtstonikum
- Gesichtstonikum klärend
- Intensivkur klärend
- Intensivkur sensitiv

Die genannten Produkte stellen nur eine Auswahl dar, einen ersten Anhaltspunkt, um euch in der Fülle des Markts zurecht zu finden. Inzwischen bringen viele Firmen wässrige Produkte auf den Markt, scheut euch nicht davor, in Bioladen oder Naturkosmetikdrogerie die Probeflakons zu testen. Lest die INCIs, sprüht euch die Flüssigkeit auf die Innenseite des Unterarms und hört auf eure Haut, ob sie das Produkt mag.


Positive Aspekte, die euch bei der eigenen Produktauswahl helfen können:

* Hydrolat oder Blütenwasser im Produktnamen
Wenn ein Produkt mit diesen Namen versehen ist, lohnt es sich, es sich näher anzuschauen.

* kurze INCI-Liste
Die Inhaltsstoffliste sollte möglichst kurz sein und ihr solltet verstehen, was ihr lest.

* Allergien und persönliche Vorlieben
Greift zu Produkten, deren Inhaltsstoffe euch in der Vergangenheit gut getan haben. Lest dazu die Inhaltsliste durch und schaut nach, dass euer bevorzugter Stoff weit vorn steht. Vermeidet Produkte mit Stoffen, auf die ihr allergisch seid oder die ihr im Verdacht habt, Probleme auszulösen.

* Siegel
Ist das Produkt mit einem Siegel von Demeter, ICADA, BDIH, Natrue oder Ecocert versehen? Gut!

* Preis und Nachkauf
Seid ihr bereit, den Preis für dieses Produkt zu bezahlen? Und zwar nicht nur einmal, sondern immer wieder? Falls der Toner euch in der Anwendung zusagt, sollte ein Nachkauf nicht am hohen Preis scheitern. Liegt das Produkt im Budget? Gut!


Negative Aspekte bei der Produktauswahl:

* Produkte mit Tensiden bzw. Mizellenlotionen
Sie sind zu stark reinigend, die Reinigung haben wir hinter uns.

* Produkte mit Parfum
In diesem Schritt sollten nur solche Stoffe zum Einsatz kommen, die tatsächlich eine positive Wirkung auf die Haut haben, unaufgeschlüsselte Duftstoffe gehören nicht dazu. Duftstoffe tauchen in der INCI-Liste auf als Duft, Aroma, Fragrance, Parfum oder Mischung ätherischer Öle (sofern diese nicht weiter aufgeschlüsselt sind).

* Beworbene Stoffe nur geringfügig enthalten
Produkte, die mehrere beworbene Stoffe haben, deren erste drei Inhaltsstoffe jedoch Wasser, Alkohol und Glycerin sind, sollte man meiden. Wir wollen Wirkstoffe auf die Haut aufbringen, also müssen diese Inhaltsstoffe auf den vordersten Plätzen der INCI-Litse vertreten sein. Da reine Hydrolate nur aus Wasser und Pflanzenrohstoffen bestehen, ist es bei dieser Produktgruppe okay, falls die INCI-Liste nur aus "Wasser und Pflanze" besteht.

* keine Zertifizierung
Vermeidet Produkte, die nicht zertifiziert sind oder nicht fähig, zertifiziert zu werden (durch z.B. Demeter, ICADA, BDIH, Natrue, Ecocert, ...).


"Und womit soll ich jetzt anfangen? Die vielen Informationen verwirren mich blos … !"
Die Blütenwässer der Maienfelser Manufaktur oder die Tonics von Martina Gebhardt sind gut als Einstieg. Von beiden Anbietern habe ich schon einige der Hydrolate und Tonics aufgebraucht und kaufe sie gerne nach.

Aber es kommt nicht darauf an, was ich vertrage, sondern was eurer Haut gut tut. Stöbert doch mal auf der Homepage der Maienfelser und lest die Beschreibungen zu den Hydrolaten. Findet ihr eines, das zu euch passt? Fragt in eurem Bioladen nach, ob es ein Produkt gibt, das hauptsächlich aus diesem Hydrolat besteht oder sie euch ein solches Produkt besorgen können. Denn was nützt euch das beste, verträglichste Produkt, wenn ihr es nicht kaufen könnt?


Vom Ablauf in der Gesichtspflegekette her gesehen passiert also folgendes:
1. Die Haut wurde gereinigt.
2.a Bei Bedarf haben wir mit einem Gesichtswasser, Tonic oder Hydrolat (auf einem Pad) die Haut abgerieben.
2.b Wir haben die Haut mit einem Gesichtswasser, Tonic, Hydrolat, Aloe Vera Gel oder Kokosnußwasser hydriert und ihr Wirkstoffe zugeführt.
3. Auf die noch nebelfeuchte Haut geben wir anschließend unsere Pflegeprodukte.


In meinem nächsten Beitrag zu trockener Fetthaut zeige ich euch den Schritt der Seren und Spezialpflege, die vor der Feuchtigkeitspflege verwendet werden. Meinen Überblicksbeitrag zu trockener Fetthaut findet ihr hier klick. Dort habe ich auch die unterschiedlichen Schritte zur Pflege von Seborrhoea Sicca festgehalten.

Weitere Beiträge zur Reihe Seborrhoea Sicca:
Reinigen (Teil 1 | Teil 2)

Ich habe nach bestem Wissen und Gewissen recherchiert und Informationen zusammen mit meinen persönlichen Erfahrungen in diesen Artikel einfließen lassen. Der Artikel spiegelt meine persönliche Meinung wieder. Mir wurden weder Produkte zur Verfügung gestellt noch andere geldwerte Leistungen oder Zahlungen entgegengebracht. Ich übernehme keine Verantwortung dafür, wenn Produkte bei euch nicht den gewünschten Erfolg bringen.


[Schlagworte: Seborrhoea sicca | Seborrhö sicca | Trockene Fetthaut | fett-trockene Haut | trockener Talgfluss ]